Die dunkle Seite der Blockkette

Die dunkle Seite der Blockkette

Wenn es um die Technologie der Blockkette geht, geht es in der Welt der Kryptowährungen in erster Linie um die positiven Eigenschaften. Dies trifft in der Regel zu. Das große Aber: Natürlich hat das Ganze auch negative Aspekte. Die innovative Technologie von morgen birgt gewisse Risiken. Darum geht es an dieser Stelle. Und das, ohne die wesentlichen Pluspunkte zu vernachlässigen. Es stimmt, dass jeder technologische Gedanke immer mit Gefahren verbunden ist. Das gilt sowohl für Kryptowährungen bei Bitcoin Profit als auch für die möglichen Anwendungsfälle der verschiedenen Währungen und der dahinter stehenden Ideen. Nicht umsonst berichten Krypto-Portale und immer mehr etablierte Medien über die verschiedenen Schattenseiten, die zu jeder Innovation gehören.

Kryptowährungen bei Bitcoin Profit

Bei allen positiven Entwicklungen vom Handel mit Bitcoin und Altcoins wie Litecoin über offizielle Pilotprojekte bis hin zu unbürokratischen Anwendungsmöglichkeiten beim Vertragsabschluss: Blockchain präsentiert auch immer wieder unansehnliche Eigenschaften.

Das Problem sind vielleicht nicht die Technologien, sondern die Nutzer

Das wichtigste Ergebnis bei der Betrachtung der besagten dunklen Seite der Blockkette: Natürlich ist es nicht die Technologie, die sich als schlecht erweist. Wie immer stellt sich die Frage, welche Ziele die Anwender verfolgen. Da die Blockadekette in der (Finanz-)Wirtschaft zunehmend als Chance gesehen wird, ist es sinnvoll, dass auch Kriminelle auf die Versprechungen aufmerksam gemacht werden. Ursprünglich war Bitcoin in der digitalen Welt etwas für Insider, aber inzwischen sind Datenschutzmünzen wie Monero zum Nachfolger der BTC im sogenannten DarkNet geworden, in dem Cyberkriminelle im Geheimen Geschäfte machen. Aber auch in der normalen Internet-Welt werden digitale Währungen laut Bitcoin Profit immer beliebter. Immer mehr Online-Shops erkennen das Interesse auf der Kundenseite und akzeptieren zumindest die großen Münzen als Zahlungsmittel.

Es war und war von Anfang an klar, dass diese Anerkennung auch Kriminelle anziehen würde. Sie erkannten früh die Chancen einer Blockade als potentielles Werkzeug für ihre illegalen Aktivitäten. Spätestens seit den letzten Preisexplosionen auf dem Kryptomarkt ab 2017 fühlten sich viele zwielichtige Nutzer auf den Plan gerufen.

Münzen zeitweise von massiven Preisbewegungen geprägt

Auch wenn Fans in erster Linie die positiven Aspekte der digitalen Währungen und insbesondere der Blockkette sind, soll hier die zweite Seite der Medaille im Detail diskutiert werden. Ohne auf mögliche Missbrauchs- und Kriminalitätsrisiken einzugehen, muss auf jeden Fall auf die hohe Volatilität (Schwankungsbreite) aller – bisher nicht staatlich regulierten – Kryptowährungen und die Blockkette hingewiesen werden. Die Preise digitaler Währungen sind erheblichen Schwankungen unterworfen, wie die letzten Monate sehr eindrucksvoll gezeigt haben. Das kann man nicht automatisch der Blockchain-Technologie anlasten. Dies ist jedoch wichtig für Investitionen in blockkettenbasierte Münzen und Wertmarken. Es darf nicht vergessen werden, dass diese Schwankungen bei allen, die bereit sind, hohe Risiken einzugehen, Investitionshoffnungen wecken.